U18: Jugendlichen eine Stimme geben

U18 ist ein Projekt der politischen Bildung. U18 setzt sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wählen und sich somit politisch ausdrücken können.

Dieses Projekt unterstützt junge Menschen darin, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Partei- und Wahlprogrammen zu erkennen und Versprechen von Politiker_innen zu hinterfragen. Kinder und Jugendliche können ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren, selbst Antworten auf politische Fragen finden - und aktiv ihre eigene Lebenswelt mitgestalten.

In diesem Jahr hat das Jugendwerk Ahaus mit dem Fachbereich Jugend der Stadt Ahaus und den Ahauser Schulen eine simulierte Bundestagswahl für unter 18-jährige organisiert.

Neben dem Wahltag gehörten dazu auch eine umfangreiche Vorbereitung in den Schulen, eine Podiumsdiskussion in der Stadthalle mit politischen Vertretern sowie die Abschlussfahrt für Jugendliche in unsere Hauptstadt nach Berlin dazu.

Vorbereitung in den Schulen
Insgesamt fünf weiterführende Schule und vier Grundschulen unterstützten dieses Projekt und beteiligten sich an der Jugendwahl. In der Schule wurden Themen wie Demokratie, das Wahlsystem in Deutschland und die Wahlprogramme der Parteien im Unterricht behandelt. Einige Schulen griffen das Thema auch in Fächern wie Kunst auf und gestalteten kreative Wahlurnen für den Wahltag.

     


Podiumsdiskussion mit politischen Vertretern
Im Vorfeld der Wahlen fand eine Podiumsdiskussion in der Stadthalle in Ahaus mit sechs Parteien statt, bei der Fragen und Themen behandelt wurden, die Jugendlichen interessierten.


U18-Wahltag
Bei den U18-Bundestageswahlen am 15. September 2017 durften dann schließlich die Jugendlichen ihre Stimme abgeben. In insgesamt fünf Wahllokalen in Ahaus nahmen 2460 Kinder und Jugendliche ihr Wahlrecht wahr. Eine tolle Wahlbeteiligung der Ahauser Jugend!

Adressen und Öffnungszeiten der einzelnen Wahllokale in Ahaus können
der folgenden Übersichtskarte entnommen werden.



Abschlussfahrt nach Berlin

Die viertägige Bildungs- und Freizeitfahrt zum Abschluss des Projektes führte nach Berlin. Dort erlebten die Jugendlichen unsere Hauptstadt und erhielten vor Ort Antworten auf Fragen zur Demokratie. Neben der Besichtigung der bekannten Sehenswürdigkeiten Berlins durfte eine Führung im Sitz des Deutschen Bundestages natürlich nicht fehlen.